IG BAU Aktivenblog » Blog Archives

Author Archives: Region Rheinland

Tarifrunde Zementindustrie Aktiv vor Ort

Zur dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Zementindustrie wurden die Vertreter von Heidelberger, Holcim, Dyckerhoff & Co lautstark von etwa 300 Beschäftigten aus ganz Deutschland begrüßt. Auch der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Herr Spenner konnte die bisherigen  „Angebote“ der Arbeitgeber nicht schön reden.

Gemeinsam mit den Kollegen von der IG BCE haben die Beschäftigten aus den Werken ihrem Ärger lautstark Luft gemacht und die Arbeitgeber aufgefordert endlich ein angemessenes Angebot vorzulegen, daß zu den sehr guten Zuwachsraten der Branche passt.

Wenn heute nichts kommt, dann geht es in die Schlichtung!

Published by:

Prestigeobjekt zum Mindestlohn …. immer noch zu teuer!

An der Baustelle Stadtquartier Schloßstrasse in Mülheim / Ruhr steht gut lesbar, daß dieses neue Gebäude von der Firma Baresel aus Süddeutschland gebaut wird.

In Wahrheit wird die Leistung aber von etwa 40 -60 Arbeitnehmern aus Polen erbracht, die für die Firma Allbau arbeiten.

Mit Entsetzen hören sie den Bericht der IG BAU, daß die deutschen Bauarbeitgeber von ihrem Vorhaben den Mindestlohn 2 abzuschaffen nicht zurückschrecken. Sie sollen also in Zukunft die gleiche Arbeit für 3,40 € pro Stunde weniger machen. Bei den üblichen 200 Stunden pro  Monat macht das 680,- € aus, die für die Familien im Heimatland fehlen.

Rheinland

Einige Kollegen denken laut darüber nach, ob es sich dann noch lohnt soweit zu reisen.

Sie unterstützen die Forderung der IG BAU einheitliche Mindestlöhne in ganz Deutschland zu verankern, die etwa 80 Prozent des Facharbeiterlohness betragen sollen.

Published by:

#HOXIT -HOCHTIEF-: JA zum Tarifvertrag!

 

Kolleginnen und Kollegen von HOCHTIEF haben auf eindrucksvolle Weise ihrem Arbeitgeber gezeigt, was durch  große Solidarität innerhalb der Belegschaft durchgesetzt werden kann.

Über alle Abteilungen und Niederlassungen hinweg haben die aktiven Kolleginnen und Kollegen aus den einzelnen Standorten bewiesen, dass man fast alles erreichen kann wenn man zusammenhält.

IG BAU Region Nord

 

IG BAU Region Hessen

Gemeinsam mit dem erfahrenen Verhandlungsteam der IG BAU hat die Tarifkommission nach zwölf Stunden intensiver und zum Teil emotionaler Verhandlungen ein vorläufiges Tarifergebnis erzielt . Die Tarifkommission wurde zu Beginn der Verhandlung auf zahlreichen Mitgliederversammlungen in ganz Deutschland gewählt.

Mit vielen eindrucksvollen Aktionen über die ganze Bundesrepublik verteilt, haben die Bauleute wie immer bewiesen wie kreativ sie seien können. Dies hat der Verhandlungskommission einen am Verhandlungstisch deutlich spürbaren Rückhalt gegeben.

IG BAU Region Rheinland

IG BAU Region Bayern

IG BAU Region Hessen

Nur durch die engagierte Unterstützung der Belegschaft konnte ein vorläufiges Verhandlungsergebnis erzielt werden, das sich sehen lassen kann.

Vereinbaren konnten wir im Einzelnen:

› Der Urlaub bleibt unangetastet. 30 Arbeitstage für ALLE!
› Die Regelungen des RTV zum 24. und 31. Dezember bleiben für Angestellte weiterhin unangetastet.
› Der Arbeitgeber erkennt die derzeit gültigen Flächentarifverträge des Bauhauptgewerbes an, inklusive der derzeit gültigen Tarifverträge für Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütungen.
› 2,2 Prozent mehr Lohn, Gehalt und Ausbildungsvergütungen für 2017.
› Die Entgeltverhandlungen 2018 finden im Frühjahr 2018 statt.
› Die Lohn- und Gehalts-Mauer zwischen Ost und West für gewerbliche Arbeitnehmer und Angestellte ist gefallen.
› Eine verbesserte tarifliche Regelung zu Unterkunft und Verpflegungsmehraufwand bei Auswärtsbeschäftigung ist vereinbart. Grundsätzlich Einzelzimmer für Alle! 28 Euro Verpflegungszuschuss – bei erforderlicher Anreise auch am Sonntag.
› Wir konnten einen ersten Schritt zu Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemeinsam gehen. In Form eines Tarifvertrags über mobiles Arbeiten „Homeoffice“ für Angestellte.

Die finale Textierung der Tarifverträge soll bis Mitte August 2017 stehen. Damit genügend Zeit für die Erstellung der Tarifverträge und die endgültigen Beratungen in den Tarifkommissionen und Vorständen bleibt, haben die Verhandlungspartner eine Erklärungsfrist bis zum 15. September 2017 vereinbart.

Published by:

Solibeitrag Baustoffindustrie: Ungewohnte Aktivitäten bei Kalk Wuppertal

Foto R.Steffen

Foto R.Steffen

Foto.R.Steffen

Tarifverhandlungen Baustoffindustrie Kalk Wuppertal

Auch die Kollegen der rechtsrheinischen Kalkindustrie haben für ihre Tarifrunde wirkungsvolle Aktionen durchgeführt. Die Forderung 5,8% hat die Kollegen auf „Schritt und Tritt“ ins Werk begleitet. Mit Transparenten wurde die Arbeitgeberkommission zur zweiten Verhandlungsrunde begrüßt.

Die ungewohnten Aktivitäten haben die Arbeitgeber so beeindruckt / verunsichert, dass sich die Verhandlungsführung in ihrer Konzernzentrale erst neue Stallorder holen musste.

Mit diesem Rückenwind wollen wir heute ab 15.00 Uhr ein gutes Ergebnis für die Kolleginnen und Kollegen erreichen.

Titelfoto: R.Steffen

 

Published by:

Rheinland: Video-„Der Sprit reicht nur für die Hinfahrt“

Tarifbewegung Bau 2014

Rheinland: Das Fahrgeld reicht nur für die Hinfahrt
Die Kollegen aus dem Bezirksverband Duisburg Niederrhein sind SAUER!!
Nach einem langen Arbeitstag wollen sie in den wohlverdienten Feierabend. Doch das Spritgeld der Arbeitgeber reicht gerade mal für die Hinfahrt.

Zurück müssen wir unsere letzten Euros zusammenkratzen und das Auto zur Tankstelle schieben. So geht das nicht weiter!
Wir fordern eine angemessene Fahrgeldregelung, die Kostendeckend ist.

Published by:

Rheinland: „Mehr Jeld in de Tesch“

Tarifbewegung Bau 2014

 

Auch die Kollegen der Firma Bilfinger-Tesch haben die Nase VOLL!

Die Hinhaltetaktik der Arbeitgeberfunktionäre nervt. Macht endlich das, wofür ihr bezahlt werdet.

Legt ein Angebot auf den Tisch!

Verhandeln heißt auch die Gegenseite mit Respekt zu behandeln.

Davon kann bei den bisherigen „ANGEBOTEN“ nicht die Rede sein.

Foto Rheinland

 

Published by:

Rheinland: Sollen wir selbst vorbeikommen?!

Tarifbewegung Bau 2014

Foto Rheinland

Foto Rheinland

Foto Rheinland

Foto Rheinland

Foto Rheinland

Die Kollegen aus dem Bezirksverband Mülheim – Essen – Oberhausen haben heute früh ab 5.00 Uhr in Essen u.a. die Beschäftigten der Firma STRABAG, über den Stand der Tarifverhandlungen informiert. Bevor es auf die Baustellen ging, haben die Kollegen per Unterschriftenliste die Arbeitgeber aufgefordert, in der heutigen Tarifverhandlung in Frankfurt, endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch zu legen.

Für die Kollegen ist klar:

Im Moment schicken wir nur unsere Unterschriften.

Wenn das nicht reicht kommen wir selbst.

Published by:

Rheinland: Letzter Warnschuss vor den Tarifverhandlungen

Tarifbewegung Bau 2014

Foto Rheinland

Foto Rheinland

 

Foto Rheinland

Foto Rheinland

Die Kollegen aus dem Bezirksverband Mülheim – Essen – Oberhausen haben heute früh ab 5.00 Uhr in Essen u.a. die Beschäftigten der Firma Streif Baulogistik über den Stand der Tarifverhandlungen informiert. Gleichzeitig wurden weit über 100 Unterschriften gesammelt, mit denen die Arbeitgeber aufgefordert werden, in der heutigen Tarifverhandlung in Frankfurt, endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch zu legen.

Für die Kollegen ist klar:

Den Kürzungsorgien der Arbeitgeber wird entschiedener Widerstand entgegengesetzt.

Published by:

Rheinland wie immer FEST ENTSCHLOSSEN

Tarifbewegung Bau 2014

Essen A 40 Foto R.Steffen

Essen A 40 Foto H.S.

Essen A 40 Foto R.Steffen

Vollsperrung Autobahn A40 Essen

Im Moment ist die A40 aufgrund der Altlasten des Bergbaus gesperrt. Die Kollegen aus dem Rheinland sind fest entschlossen, auch an anderen Stellen die Infrastruktur lahmzulegen wenn die Arbeitgeber am 5. Mai kein vernünftiges Angebot vorlegen. Hier wird High Tech Arbeit für die Bevölkerung und die Wirtschaft geleistet, aber denen, die hier arbeiten wollen die Arbeitgeber den Geldhahn zudrehen.

Wenn unser Starker Arm es will, stehen auch auf der A40 die Räder still.

Tarif gibt es nur Aktiv. Die Kollegen aus dem Rheinland sind wie immer FEST ENTSCHLOSSEN!!

Published by:

Rheinland: Was der Arbeitgeber braucht, das kriegt er!

Tarifbewegung Bau 2014

Foto R. Steffen

Foto R. Steffen

 

Rheinland: Was der Arbeitgeber braucht, das kriegt er!

Die Kolleginnen und Kollegen des BzV Mülheim-Essen-Oberhausen rüsten auf.

Offensichtlich brauchen die Arbeitgeber noch ein wenig Unruhe auf den Baustellen.

Anders ist das Verhalten in der letzten Verhandlungsrunde nicht zu erklären.

Was der Arbeitgeber braucht, das kriegt er!

Unter diesem Motto haben sich einige Aktive am Gewerkschaftshaus in Essen getroffen, um Transparente für zukünftige Baustellenaktionen herzustellen.

 

„Wir können es kaum erwarten, sie auch einzusetzen.“ stellte das Team fest.

Unser Appell an die Kollegen auf den Baustellen:

  •   meldet Interessante Baustellen an die Bezirksverbände
  •   beteiligt euch an Aktionen
  •   sprecht mit den NOCH Unorganisierten, denn

TARIF GIBT’S NUR AKTIV!

 

Published by:

Wegberg/Möchengladbach: Rote Karte für Arbeitgeber!

Tarifbewegung Bau 2014

Ein deutliches Signal setzten heute die Beschäftigten der Gleisbau-Firma Balfour Beatty auf einer Baustelle in Wegberg. Sie reagieren auf die Forderung der Arbeitgeber, die Arbeitszeiten auf über 10 Stunden pro Tag zu verlängern, mit der ROTEN KARTE!

Die da oben streichen ein, die da unten werden gestrichen! Hände weg vom Weihnachtsgeld!

Fotos: Damian Warias

Mehr ist fair! Darüber sind sich die Gleisbauer einig!

Published by:

Rheinland: Rote Karte für Arbeitgeber

Tarifbewegung Bau 2014

 

Ein deutliches Signal setzten heute die Beschäftigten der Gleisbau-Firma Balfour Beatty auf einer Baustelle in Wegberg. Sie reagieren auf die Forderung der Arbeitgeber, die Arbeitszeiten auf über 10 Stunden pro Tag zu verlängern, mit der ROTEN KARTE!

Die da oben streichen ein, die da unten werden gestrichen! Hände weg vom Weihanchtsgeld!

Mehr ist fair! Darüber sind sich die Gleisbauer einig!

Published by:

Rheinland: Heute kommt es drauf an!

Tarifbewegung Bau 2014

IG Bau Rheinland K.M.

Liebe Arbeitgeber,

beweist uns, dass ihr in der Lage seid, gemeinsam mit den Kollegen, die den Erfolg erwirtschaften eine Lösung zu finden, mit der alle ihr Auskommen haben.

 7% das Einkommen muss zum Auskommen reichen!

Ihr habt gesehen, dass unsere Kollegen im Rheinland nicht zimperlich sind, wenn es darauf ankommt.

Also, lasst auch die Hosen runter, und lasst es nicht drauf ankommen.

 

Published by:

Rheinland: Fachleute spielen nicht auf Zeit!

Tarifbewegung Bau 2014

IG BAU Rheinland

 

Blühende Bauwirtschaft, gute Prognosen, die Auftragsbücher voll, und uns will man mit absurden Kürzungsforderungen einschüchtern.

Stammbelegschaft in Kurzarbeit schicken, und gleichzeitig die Arbeit an Subunternehmer vergeben.

So bekämpft man den Facharbeitermangel nicht.

Immer mehr Bauprojekte entgleisen mit den Kosten, weil der Pfusch der Subunternehmer beseitigt werden muss.

Gute Facharbeiter haben ihren Preis.

Diese Aussage gilt nicht nur im Rheinland.

Wir bringen nackte Tatsachen auf den Punkt und fordern fachlich qualifizierte Verhandlungsführer auf der Arbeitgeberseite.

Wir können bei unserer Arbeit auf den Baustellen auch nicht auf Zeit spielen.

WIR bauen fürs Leben!

Published by:

Rheinland: Bald platzt die Bombe

Tarifbewegung Bau 2014

Die Kollegen im Rheinland wollen nicht länger stillhalten.

Am Verhandlungstisch muss sich endlich etwas bewegen.

Tarifverhandlungen haben das Ziel etwas zu verbessern, und nicht immer neue Kürzungshorrorkataloge der Arbeitgeber zu diskutieren.

Wer Leistung will muss auch etwas bieten.

 Vernünftige Lohnpolitik.

Sonst platzt die Bombe!!

Published by:

Köln: Ohne uns könnt ihr nichts verdienen!

Tarifbewegung Bau 2014

Fotos: IG BAU Rheinland

 

Die Kollegen aus dem Rheinland wollen vom Erfolg in der Bauwirtschaft ihren gerechten Anteil bekommen. Der Bau ist mit guten Zahlen ins Jahr 2014 gestartet. Das lassen wir uns das am Verhandlungstisch nicht klein reden.

Auch auf dieser Baustelle in Köln kocht die Stimmung so langsam hoch.

Wir fordern die Arbeitgeber auf, zur dritten Verhandlungsrunde am Donnerstag endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch zu legen.

Das haben wir uns verdient!

Weniger ist oft mehr, für uns gilt aber Mehr ist fair.

Published by: